JU: „Nordhorn am Zug – endlich!“ - JU begrüßt Entscheidung aus Hannover

Ein historischer Tag war es nicht nur für die über 50.000 Einwohner große Kreisstadt Nordhorn, sondern für die gesamte Grafschaft Bentheim. Der Lenkungsausschuss in Hannover hat einer Reaktivierung des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) auf der Strecke Bad Bentheim – Neuenhaus zugestimmt.
Damit kommt nicht nur die Grafschafter Kreisstadt an das Schienennetz sondern auch für die Niedergrafschaft wird sich die Bahnanbindung spürbar verbessern.
„Ein jahrzehnter langer Kampf für den Wiederanschluss endet damit am heutigen Tag“ so Malte Kramer, Vorsitzender der Jungen Union Grafschaft Bentheim (JU). „ Diese Entscheidung wird weitreichende positive Konsequenzen für das Leben und die wirtschaftliche Entwicklung in der Grafschaft Bentheim mit sich bringen.“ Aus Sicht der JU ist durch den Bahnanschluss endlich ein Makel im Bereich der Standortfaktoren beseitigt, der Teile der Grafschaft für Unternehmen und Arbeitnehmern gegenüber anderen Kommunen unattrakti-ver gemacht hat. Auch touristisch wird eine der fahrradfreundlichsten Städte in Niedersachsen nochmal deutlich interessanter für Ausflüge. Großer Gewinner ist auch die Niedergraf-schaft die jetzt bequem mit dem Zug erreicht werden kann. Aber auch die Lebensqualität für die Grafschafter steigt enorm. Ob es nun die Schüler der beruflichen Schulen in Nordhorn, des Gymnasiums oder Angestellte in der Nordhorner Innenstadt sind, die morgens nun auf die Schiene ausweichen und zielortnah aussteigen können.
Die JU machte zum Abschluss nochmal deutlich wie sehr der Landkreis in den letzten Jahren durch dieses Thema zusammengerückt ist. Gert Lödden, Vorstandsmitglied der JU, meint: „In den letzten Jahren hat dieses Thema parteiübergreifend und städteübergreifend großen Anklang gefunden. Die gesamte Region hat an einem Strang für die Reaktivierung gekämpft. Wir freuen uns daher umso, dass in Hannover von der Landesregierung diese gemeinsamen Zeichen erkannt wurden und wir nun endlich wieder Personenzüge in Nordhorn und Neuenhaus fahren sehen werden.“
Die JU wird bis zur Aufnahme des Bahnverkehrs die Entwicklungen in den nächsten Jahren aufmerksam beobachten.