Pöttering bestätigt – Meickmann und Herold gewählt

Am vergangenen Wochenende hat der Bezirksdelegiertentag der Jungen Union Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim einen neuen Bezirksvorstand gewählt. Mit eindrucksvollem Ergebnis wurde dabei der bisherige Vorsitzende Benedict Pöttering aus Bad Iburg wiedergewählt. Zur Seite steht ihm aus Reihen der Grafschafter JU fortan Till Meickmann aus Nordhorn als einer der drei stellvertetenden Bezirksvorsitzenden. Außerdem ist der Nordhorner Denis Herold zum Beisitzer im Bezirksvorstand gewählt worden.

Inhatlich hatte der zweitägige Bezirksdelegiertentag das Thema „Integration in Zeiten des Fachkräftemangels“. Die Junge Union fordert in ihrem Leitantrag ein Punktesystem nach kanadischem Vorbild, um die Zuwanderung besser zu steuern. „Unsere Arbeitsmärkte bedürfen insbesondere vor dem Hintergrund des demographischen Wandels immer mehr der Zuwanderung. Ohne Zuwanderung werden wir unseren Wohlstand nicht sichern können“, meint Till Meickmann. Punkte soll es zum Beispiel für Alter, Berufserfahrung, Bildungsabschluss und Kenntnisse der deutschen Sprache geben, heißt es im beschlossenen Leitantrag. Aber auch das derzeitige Mindesteinkommen von jährlich derzeit 63.600 Euro sollte abgesenkt werden, um den deutschen Arbeitsmarkt gerade auch für ausländische Berufsstarter interessanter zu machen.

Neben dem Thema Integration und Fachkräftemangel fasste die Junge Union zudem zahlreiche Beschlüsse, unter anderem zur Organspende. Dieser Antrag wurde von der JU Grafschaft Bentheim eingebracht. „Wir wollen, dass jeder Bundesbürger mehrmals in seinem Leben mit diesem wichtigen Thema konfrontiert wird und sich sanktionsfrei dazu äußern soll, ober er nach seinem Tod Spender sein möchte oder nicht“, erklärt Denis Herold. Dies sollte beispielsweise bei der Beantragung des Personalausweises oder des Führscheines, aber auch bei anderen Behördengängen passieren. Aber auch mit der Internetpolitik der CDU beschäftigte sich der Bezirksdelegiertentag. Zudem beschlossen die JU´ler unter anderem die Forderung nach einem Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) zwischen den Mittelzentren Nordhorn und Meppen, wo es nach Ansicht der JU´ler deutlichen Handlungsbedarf gibt.